Carlos Cárdenas

Komponist


wurde 1985 in Bogotá (Kolumbien) geboren.
Im Zentrum seiner vielseitigen kompositorischen Interessen steht das Spannungsfeld zwischen musikalischen Traditionen und zeitgenössischem Tonsatz. Er setzt sich gern mit der Instrumentalmusik und der Beziehung zwischen Ton und Bild bzw. Film auseinander. Als Komponist für Filmmusik war er u.a. an verschiedenen Filmen und Videoproduktionen beteiligt, darunter Das Mädchen aus Gori (2013) von Eva Papiashvili, Das Cabinet des Dr. Caligari (1920) von Robert Wiene und das Konzert mit Stummfilm Black Box Nr. 2 der Jener Philharmonie. Andere Kompositionsaufträge erhielt er von European Brass Band Association, der Jungen Deutschen Philharmonie, der Stadtmusik Endingen, Mehrklang Freiburg, dem Ensemble Chronophonie, dem PULC Ensemble und dem Juval Musikensemble.

2013 erhielt er ein Stipendium der Stiftung “Fundación Mazda para el Arte y la Ciencia” in Kolumbien. 2014 wurde er mit dem DAAD Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an der Hochschule Für Musik Freiburg ausgezeichnet. Zwei Jahre später war er Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg, und im Jahr 2018 war er drei Monaten als Stipendiat im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf.

Foto: Chepo Gewez
Foto: Chepo Gewez

Nach seinem Bachelor in Klavier und Komposition in Kolumbien hat er an der Hochschule für Musik Freiburg den Studiengang Konzertexamen/Meisterklasse in Komposition bei Prof. Cornelius Schwehr absolviert. Zuvor hatte  Cárdenas auch den Master in Filmmusik, ebenfalls bei Prof. Schwehr, sowie in Komposition bei Prof. Brice Pauset abgeschlossen. Er besuchte Kompostionskurse bei Luis Bacalov, Benjamin Köthe, Mathias Steinauer, Vladimir Tarnopolnsky und Carola Bauckholt sowie die 48. Internationale Ferienkurse für Neue Musik (2016, Darmstadt).